Projekt Holzwurm

Eine Holzwerkstatt für Kinder und Jugendliche

    

Das Projekt ist ein Einzelvorhaben des gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzeptes "Erweiterte Bahnhofsvorstadt" der Stadt Zwickau.

Die Umsetzung wird aus Mitteln der Europäischen Union, des Freistaates Sachsen und der Stadt Zwickau finanziert.

Beschreibung des Projektes

Das Projekt „Holzwurm“ befasst sich mit dem Herstellen von „Großspielzeugen“ in einer Holzwerkstatt.

Hier ler­nen die Kinder und Jugendlichen, was es bedeutet, solch ein Spielzeug zu planen und mit Hilfe geeigneter Ma­te­ria­lien und Werkzeugen zu bauen. Dabei können sie ihre Ideen und Vorstellungen zunächst einmal wahr­neh­men, deuten und in Form der Planung ausdrücken.

Ein qualifizierter Tischler steht ihnen hierbei beratend, erklärend und unterstützend zur Seite stehen. Er bringt den Kin­dern und Jugendlichen die Fertigkeiten (genaues und exaktes Arbeiten) bei, die sie benötigen, um mit dem Roh­stoff Holz um­ge­hen zu können. Das handwerkliche Arbeiten am Material findet, unter Aufsicht des Tisch­lers, in Ar­beits­grup­pen statt.

Diese Tätigkeiten sollen das Selbstbewusstsein der Kinder und Jugendlichen aufbauen und stärken. Aufgrund ge­wis­ser Rah­men­be­dingungen, wie beispielsweise feste Arbeitszeiten, in Gruppen zusammenarbeiten und Ordnung halten, werden den Kindern und Jugendlichen Verhaltensregeln innerhalb der Gruppe oder der Gesellschaft näher gebracht, die sie für ihren All­tag und im späteren Berufsleben benötigen. Durch das Arbeiten in Gruppen und der so­zia­len Mischung der Teil­neh­mer, ler­nen sie, was Toleranz gegenüber anderen Menschen bedeutet. Außerdem wer­den Kon­takte geknüpft und Freundschaften entwickeln sich.

Am Ende, nach Fertigstellung der „Großspielzeuge“, können sie die Kinder und Jugendlichen mit Stolz bei Ver­an­stal­tun­gen wie dem Zwikkifax, im Fördergebiet „Erweiterte Bahnhofsvorstadt“ präsentieren und mit anderen Kindern ausprobieren und nutzen.

Zusammenfassend bietet das Projekt „Holzwurm“ des Vereins Menschen mit Zukunft e.V. den Kindern und Ju­gend­lichen im Fördergebiet einen Anlaufpunkt, bei dem sie mit Spaß und Freude in ihrer Freizeit den Umgang mit dem Material Holz lernen und erleben können und möglicherweise das Interesse an einem Handwerksberuf entwickeln.